Ich hab' mich verloren,
weiß nicht, wo ich bin.
Durch Täler gestürmt,
um auf Gipfel zu fallen.
Hör' deinen Nachklang
heute noch verhallen.
Seit du fehlst.

Du bist hier gegangen,
weiß nicht, ob es bleibt.
Die Ohrmuscheln beben,
Stimmbänder rauschen.
Kann kaum mehr sitzen,
hör die Erde aufbauschen.
Seit du fehlst.

Ach, und der Wind steht,
weil er nicht mit umgeht,
dass du fehlst.
Das Lachen klingt traurig
und das Weinen macht Freude.
Alles verdreht,
seit du fehlst.