Ihr kennt das doch bestimmt, manchmal sagt man etwas, meint aber etwas komplett anderes damit. Auch als Schreiber haben wir so eine „geheime Sprache“ mit versteckten Bedeutungen, scrollt runter und lest selbst, vielleicht entdeckt sich der ein oder andere ja wieder 😀

„Ich werde heute schreiben!“

Eigentlich würde ich lieber den Garten machen und das Geschirr abwaschen. Vielleicht auch die Fenster putzen. Oder die Garage aufräumen, Wie wärs mit einer neuen Wandfarbe? Das Bett würde auf der anderen Seite des Zimmers auch besser aussehen, Die Zimmerpflanzen hatten schon Ewigkeiten kein Wasser mehr, also wäre gärtnern vielleicht doch nicht so schlecht. Ein Grundputz ist im Frühjahr auch wieder angesagt. Aber eigentlich ist das Haus schon blitzeblank und allmählich gehen mir die Ausreden aus.

Verdammt.

Vielleicht bleibt es einfach dabei, dass ich in meinem Bett liege und meine Serie schaue. Ja, das klingt gut. Schreiben kann ich auch noch morgen.

„Das ist immer nur der grobe Entwurf, also seid bitte nicht so hart mit der Kritik.“

Ich habe gefühlte Ewigkeiten (die nicht nur gefühlt waren) damit verbracht, mein Schweiß und Herzblut darein zu stecken und meinen Arsch aufzureißen und sobald jemand nur ein böses Wörtchen zu viel sagt, werde ich zusammenbrechen und wie ein Schlosshund anfangen zu weinen, weil es sich am Ende doch nicht gelohnt hat.

Dass man als Autor nicht melodramatisch sein soll, hat aber auch noch nie jemand erwähnt.

„Ich mach nur kurz ne Pause, bald geht’s weiter.“

This shit is killing me,

Ich weiß nicht mehr wie man liest.

Kann man das verlernen?

Was sind überhaupt Wörter?

Hilfe.

„Ich hatte gerade diese Idee und wollte sie mit euch teilen“

Das Ganze hat mich drei Wochen und endlose Stunden gekostet also bitte, seid begeistert 😀

Wie sieht es bei euch aus, erkennt ihr euch bei dem ein oder anderen wieder?

Denkt daran, ein Blatt voll mit blasser Tinte ist besser als jedes Gedächtnis.

Liebe Grüße,

Jana